*
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
'; // EOF printWindow = window.open(''); printWindow.document.open(); printWindow.document.write(html); printWindow.document.close(); printWindow.focus(); printWindow.print(); }
Aktuell : Nicht verpassen !!!!!! Grillparty am 12. August 2011
18.07.2011 22:26 ( 5999 x gelesen )

 

Grillparty am Freitag 12. August 2011 im Stall Wissrüti

30 Jahre Stall Wissrüti

Impressionen aus den letzten 30 Jahren



Auch dieses Jahr möchten wir gerne einen schönen Sommerabend mit all unseren Kunden, Bekannten und Freunden verbringen. Deshalb laden wir Euch ein am Freitag 12. August 2011 ab 18.00 Uhr zum Grillplausch im Stall Wissrüti.

Nähere Infos zum downloaden

 

30 Jahre Wissrüti

Dieses Jahr feiern wir unser 30. Geschäftsjahr.  1981 erwarb Hans-Rudolf Stierli die Wissrüti von Georg Schornstein. 
Damals war es eine Eternithalle mit 2 angebauten Stallgängen. Auf der Parkplatz seite befanden sich Boxen, etwa gleich wie heute, auf der anderen Seite ware unsere Schulpferde noch in Ständen untergebracht. Lediglich im hinteren Stallteil befanden sich auch schon einige Boxen. Das einzige dazugehörige Land war die Weide die sich oberhalb der Ausläufe befindet. Mein Vater pachtete die Reitanlage und führte sie bis 2005. Danach übernahm Franziska und Stefan den Stall.
Im Jahr 2010 vererbte H.R. Stierli die Wissrüti seiner Tochter. Stefan und Franziska bleiben weiterhin Pächter des Stalles.

 

 

Erst nach einigen Jahren, ca. 1986 im Zuge der Güterzusammenlegung bekam H.R. Stierli mehr Land neben dem Stall. Das ermöglichte den Bau eines Sandplatzes sowie mehr Weidefläche für unsere Pferde.

 

 

Pensionäre der ersten Stunde: Edith Stähli ganz links und Dr. Max Bruggmann ganz rechts. In der Mitte Hans-Rudolf Stierli der Besitzer und mein Vater Georg Meierhans der den Stall seit dem Kauf 1981 in Pacht übernahm.

 

 

 

 

 

So sah in etwa die alte Wissrüti aus. Die Personalzimmer waren zwei "Verschläge" die auf die Tribüne gestellt waren.

Hier sieht man die erste grosse Umbauphase, in der die ganzen Personalwohnungen, die Festwirtschaft, die Werkstatt und die ganzen Auslaufboxen gebaut wurden.

 

 

 


 

 

 

Im Laufe der letzten 30 Jahre wurde unsere Anlage langsam zum heutigen Schmuckstück ausgebaut. Der letzte Teil beginnt im Winter 2011/2012 mit dem Stallumbau auf der Parkplatzseite.

 

 

 


 

 

 

Die heutigen Auslaufboxen waren früher ganz gewöhnlich Innenboxen. Es musste ein Teil des Hanges abgetragen werden und mit der heutigen Mauer gestützt werden damit genug Platz für die Ausläufe war.

 

 

 

 

Aus der Anfangszeit ist leider nur noch sehr wenig Bildmaterial vorhanden. Erst seit der Umbauphase die aber erst 1997 stattfand sind wir einigermassen fotografisch dokumentiert. Einige frühere Erinnerungen sind aber doch bildlich festgehalten worden. Von diversen Events und Veranstaltungen möchten wir Euch kleine Erinnerungen präsentieren. Viele unserer Kunden und Bekannten begleiten uns schon Jahrzehnte und erinnern sich gewiss an die eine oder andere Begebenheit.

 

 

Einige Male wurden Turniere auf der Wissrüti durchgeführt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilweise sogar mit integriertem Fahrturnier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die legendäre Dienstagabendklasse bei einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen

 

 

 

 

 

 

 

Lange Zeit ein Dream-team, Renate Heine und Céline

 

 

 

 

 

 

Links Albert Funk und Christoph, eines unserer besten Schulpferde und rechts Toni Welti, ausgezeichnet als Mister Wissrüti für besondere Verdienste. Besonders im kulinarischen Bereich tat er sich immer wieder hervor. Sei es Risotto kochen oder original Raclette aus dem Wallis oder Spanferkel grillen, Toni war jahrelang der Festwirt in der Wissrüti.

 

 

 

 

Sorgten mehr als einmal für Vergnügen und ein ausgelassenes Fest: Edi Gürbers verlorene Wetten.

Hier sein legendäres "Käse zum Bahnhof rollen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3-Tages ritt nach Elgg mit Uebernachtungen und Einstallung im Hotel Löwen in Elgg. 1993

 

 

 

 

Da mein Vater früher Viererzugfahrer war führte er für Interessierte auch mal einen Fahrkurs durch. Marcel schon immer ein vielseitiger Pferdemann erhält Einweisung in der Handhabung der Fahrleinen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bald darauf brach das Zeitalter des Fribiclubs an.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Höhepunkt sicher der Sieg im Quadrillenwettkampf in Aadorf. Der Fribiclub startet für den Reitverein Uster im OKV-Quadrillencup.

 

 

 

 

 

 

 

Aber auch die jüngeren drängen nach vorne. Janette Baumgartner und die noch blutjunge Helen Ulrich mit Ronny und Poldi den beiden Schimmelponys am Pas-de-Deux Wettkampf in Uster

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Hochzeiten wurden gefeiert. Die Wissrütireitergruppe anlässlich der Hochzeit von Conny und Ferdi Brendle im Ritterhaus Bubikon.

 

 

 

 

 

 

 

Spanferkelessen. Am Grill Toni und Ruedi.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fahnenaufzug vor dem Sonntagsmorgen ausritt.

 

 

 

 

Leider kam es auch einige Male zu Unerfreulicherem. Hochwasser nach Ueberschwemmung in der Reihalle.

 

 

 

 

 

 

Und auch der Sturm Lothar verschonte uns nicht. Der ganze Wald links vom Parkplatz lag in fünf Minuten auf unserem Hallendach.

 

 

 

 

 

 

 

Einige Anhänger wurden meterweise wegkatapultiert als die Bäume wie Zündhölzer umknickten und auf den Parkplatz fielen. Gottseidank wurde niemand verletzt.

 

 

 

 

 

 

 

Immer wieder ein Highlight. Der Wissrüti Ball. Tanz, Musik, verschiedene Darbietungen und gediegenes Speisen waren die Höhepunkte am Ballabend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Regel organisierte eine Abendklasse den Ball. Hier das OK eines der Bälle: Ursi Brühlmann, Karin Hermann, Edi Gürber, Bea Honegger und Dina Batzill

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Darbietungen waren immer sehr originell

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

teilweise sogar sehr exotisch. Die Donnerstagmorgen Frauen Klasse zeigt dass sie noch mehr Talente besitzt als nur ein Pferd zu steuern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausserdem sah man seine Reitkollegen und den Reitlehrer mal nicht nur in Reithosen und Stiefeln sonder im eleganten Abendkleid.

Madeleine und Georg Meierhans

 

 

 

 

 

 

 

Bau des Longierzirkels

 

 

 

 

 

 

 

2001 feierten wir unsere Hochzeit. Der Longierzirkel wurde in einen Tanzboden umfunktioniert. An einem herrlichen Sommerabend wurde bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Hochzeitsessen fand ebenfalls im Stall statt.

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsübergabe und Pensionierung meiner Eltern. Madeleine und Georg auf dem Ruhebänkli, einem Geschenk unserer Pensionäre.

 

 

 

 

 

 

 

 

Da meine Eltern früher turniermässig erfolgreich Gespannfuhren, besuchten sie immer wieder Fahrkollegen in Ungarn.

Die Ungaren waren in den achtziger Jahren die dominierende Nation und so fuhren sie oft zu Trainings einige Tage nach Ungarn in die Puszta.

 

Anlässlich eines solchen Besuches entstand diese Aufnahme. Georg mit Wandor.

Mein Lieblingsbild, zeigt es doch genau den Typ Pferdemensch der mein Vater war und die ganze Liebe und Hingabe die ihn zeitlebens mit den Pferden verband.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail